.
Mehr zur Schneckenseite Zum Profil von Rainer Lieser bei www.facebook.com Zum Profil von Rainer Lieser bei www.linkedin.com Rainer Lieser bei www.leselupe.de Zum Kanal der Webschnecke bei www.youtube.com Zum Profil von Rainer Lieser bei www.xing.com Zu den Tweets der Webschnecke bei www.twitter.com Zur Website www.rainer-lieser.de

Klicken Sei eine der Seitenzahlen an, um zu einer weiteren Geschichte zu gelangen.

 

Geschichte vom 25.10.2004:

Das Geheimnis der Hosen

In jeder Jeanshose verbirgt sich ein Monster!. Vermutlich ist es dabei in letzter Konsequenz sogar völlig egal, ob es sich um das Beinkleid einer männlichen oder weiblichen Person handelt, ob die Hose blau, schwarz oder weiß ist - und wahrscheinlich ist es dabei auch völlig gleichgültig, ob es sich um eine Jeans oder eine andere Hose handelt. Hose ist Hose - und liegt eine solche Hose erst einmal vor dem verwunderten Auge eines bislang ungläubigen Betrachters, so wird sich dieser schon sehr bald des schrecklichen Geheimnisses eben jener Hose bewußt werden, bewußt werden. Er wird grauenhaft verzerrte, diabolische Fratzen in den Faltenwürfen entdecken. Er wird sich fragen, wie jemand mit einer solchen Hose an eigenen Leib ausgehen kann - und vielleicht wird er gerade dann auch erkennen, daß er selbst Träger einer solchen Hose ist. Der Tarnung beraubt wird das Wesen, das unheilvolle Hosenwesen das der Hosenträger um Beine und Gesäß trägt, alle Scheu und Zurückhaltung verlieren und um sein nacktes Leben kämpfen. Mensch oder Hose; nur der stärkere von beiden kann diesen Kampf gewinnen, wobei die Vorteile natürlich eindeutig auf der Seite der Hose liegen. Es ist ein sehr sehr unfairer Kampf: Die Hose ergreift mit dem menschlichen Unterkörper die Flucht, während der menschliche Oberkörper hilflos zurückbleibt und früher oder später einsam verblutet, weil er unfähig ist alleine ein Krankenhaus zu erreichen, da er ja nun einmal keine Beine mehr hat. Für den Unterkörper hingegen ist es kein Problem einen jener unzähligen freischaffenden Ärzte aufzusuchen, die heimlich und unerkannt in unserer Gesellschaft mit den Hosen symphatisieren. Die Hose wird mit dem Unterleib weiterleben und eines Tages wahrscheinlich sogar Kinder bekommen und eine Familie gründen. Die Menschheit hingegen scheint dem Untergang geweiht. Sie weiß nichts von der sie unaufhörlich bedrohenden Gefahr und hat die Gefahr endlich wieder einmal ein einzelner Mensch erkannt, dann ist es meist auch schon zu spät für ihn. Was können wir tun?. Ist eine Rettung noch möglich? - oder ist unser Untergang unabänderlich besiegelt?. Fragen über Fragen. Und dennoch gibt es einen Hoffnungsschimmer: Röcke. Die Schotten und einige Frauen haben die von Hosen ausgehende Gefahr wohl schon seit langem intuitiv erkannt. Auch wir sollten Röcke tragen. Meine Rettung war die Nacktheit; darum lebe ich noch - obwohl ich das Geheimnis der Hosen kenne.

25.10.2004 22.32 Uhr