.
Mehr zur Schneckenseite Zum Profil von Rainer Lieser bei www.facebook.com Zum Profil von Rainer Lieser bei www.linkedin.com Rainer Lieser bei www.leselupe.de Zum Kanal der Webschnecke bei www.youtube.com Zum Profil von Rainer Lieser bei www.xing.com Zu den Tweets der Webschnecke bei www.twitter.com Zur Website www.rainer-lieser.de

Klicken Sei eine der Seitenzahlen an, um zu einer weiteren Geschichte zu gelangen.

 

Geschichte vom 11.06.2009:

Die Hauptrolle in einem Traum von Amy Adams

Die Fähre legte mit bedächtigem Schaukeln am Ufer an. Dünne Nebelschwaden zogen silbern über das Wasser. In den sanften Wellen spiegelten sich die letzten Strahlen des Sonnenlichts.

So oft wie heute hatte der Fährmann schon lange nicht mehr an einem Tag übergeholt. Es war an der Zeit auszuruhen. Er betrat das Land. Fast hatte er vergessen, wie sich fester Boden unter den Füssen anfühlte. Viel zu selten kam er zum ausspannen. Viel zu selten nahm er sich die Zeit dazu die Ruhe bewusst wahrzunehmen. Da mussten erst Tage wie der zur neige gehende kommen, um ihn die Ruhe wieder wert schätzen zu lassen. Was war das doch für ein schönes Fleckchen hier.

Ein Entenpaar trieb schnatternd und quakend an dem Fährmann vorbei. Der Wellengang wiegte es auf und ab.

Der Fährmann atmete tief die warme Luft ein. Er sog den Frieden des Augenblicks in sich auf, auf das er bei Bedarf davon würde zehren können.

Die Enten verschwanden hinter einer Schilfwand. Noch eine Weile blickte der Fährmann auf diese Stelle, so als könnte er die beiden weiter beobachten. Das strahlende Blau des Tages wich dem Dunkel der anbrechenden Nacht. Als der letzte Lichtstrahl am Horizont verging, verlor sich auch die Schilfwand im Nichts.

Nun musste er in der Dunkelheit das Fährboot am Land festmachen. Doch der kostbare Moment den er zuvor hatte erleben dürfen, war Entschädigung genug für diese kleine Mühe.

Jetzt stand der Fährmann aufrecht an Land. Blickte ins Dunkel. Blickte in die Richtung des gegenüberliegenden Ufers.

Ein kleiner Zweig knackte. Schritte kamen auf den Fährmann zu. Er hörte schweren Atem. Ein Mann kam geradewegs auf ihn zu. Es war keine Frage, was der wollte. Doch der Fährmann würde ihn heute nicht mehr in das Boot einsteigen lassen. Heute nicht mehr! Der Fährmann verhielt sich still, in der Hoffnung der Fremde möge an ihm vorbei gehen. Da rempelte der Fremde den Fährmann auch schon an.

Fremder: Oh, entschuldigen sie bitte.

Fährmann: Ist ja nichts passiert.

Fremder: Es ist spät. Ich laufe schon den ganzen Tag umher auf der Suche nach einem Fährmann, der hier in der Gegend leben soll. Könnt ihr mir weiter helfen?

Fährmann: Der Fährmann steht vor euch. Hier gibt es keinen anderen als mich.

Fremder: Endlich. Ich muss auf dem schnellsten Weg zu dem anderen Ufer.

Fährmann: Es ist finsterste Nacht und der Weg ist weit.

Fremder: Ihr müsst mich übersetzen. Es ist eilig. Von höchster Dringlichkeit.

Fährmann: Ich bringe dort heute niemanden mehr hin.

Fremder: Ich muss dorthin. Dort tobt ein Krieg. Die wichtigste Schlacht. Ohne mich ist das Heer verloren.

Fährmann: Soweit ich in der Dunkelheit erkennen kann, seid ihr nur ein einfacher Soldat. Was macht euch so wichtig für diesen Krieg?

Fremder: Bei einem Kampf ist jeder Mann wichtig. Die Anwesenheit jedes einzelnen entscheidet über Sieg oder Niederlage.

Fährmann: Den ganzen Tag schon habe ich Soldaten auf die andere Seite gebracht. Glaubt mir, dort sind genug für eine Nacht.

Fremder: Der Krieg unterscheidet nicht zwischen Nacht und Tag. Die Schlacht ist weiter in vollem Gang.

Fährmann: Woher glaubt ihr das zu wissen?

Fremder: Ich bin Soldat. Es ist meine Aufgabe das zu wissen.

Fährmann: Wenn eure Anwesenheit so wichtig ist, weshalb erscheint ihr dann erst jetzt hier?

Fremder: Ich hatte mich verlaufen. Den Anschluss zum Heer verloren.

Fährmann: Das spricht nicht gerade für eure Tauglichkeit.

Fremder: Eben darum muss ich auf schnellstem Weg zurück zu meinen Kameraden. Sie werden wohl ähnlich denken wie ihr. Ich will ihnen beweisen wie falsch sie damit liegen.

Fährmann: Das glaubt ihr. Dennoch. Euer reden nützt nichts. Ich steige heute nicht mehr in das Boot.

Fremder: Wollt ihr, dass die gerechte Sache verliert?

Fährmann: In einem Krieg gibt es immer wenigstens zwei Seiten. Wer sagt mir, das eure Seite die Gerechte ist und nicht die Andere?

Fremder: Ich sage das. Glaubt ihr mir etwa nicht?

Fährmann: Den ganzen Tag habe ich Soldaten von beiden Lagern dort rüber gebracht. Immer abwechselnd. Immer nur einen Mann neben mir im Boot. Die Soldaten beider Lager sprachen wie ihr. Ich vermag nicht zu entscheiden, welche Sache die Gerechtere ist. Zumal mir niemand die Hintergründe des Kriegs zu erklären vermochte.

Fremder: Welche Hintergründe? Es ist Krieg. Ich gehöre zu den Guten, meine Feinde zu den Bösen. Was noch gibt es da zu wissen?

Fährmann: Wieder erweist ihr euch in meinen Augen als nicht tauglich. Ihr solltet froh darüber sein hier verbleiben und eure Haltung überdenken zu dürfen.

Fremder: Ein feiger Schwätzer seid ihr. Ich habe genug von euren Worten. Hier spürt meinen Dolch an der ... Ich spüre weder Haut noch Fleisch an eurer Kehle. Welch Spuk ist das?

Fährmann: Ihr könnt den nicht töten, der nicht lebt.

Fremder: Was soll das heißen?

Fährmann: Habt ihr immer noch nicht verstanden? Ich bin der Fährmann, der die toten Seelen ins Jenseits überfährt.

Fremder: Dann bin ich tot?

Fährmann: Nicht solange ihr noch auf dieser Uferseite steht.

Fremder: Und ich bin noch hier, weil ihr mich nicht übersetzen wollt. Dann verdanke ich euch, dass ich noch lebe?

Fährmann: Überrascht?

Fremder: Kann man so sagen. Bei Tagesanbruch bringt ihr mich dann aber auf die andere Seite?

Fährmann: Ja.

Fremder: Wie viele Stunden bleiben mir noch?

Fährmann: Nach menschlicher Zeitrechnung in etwa sechs. Lasst uns hinsetzen und die Füße im Wasser baumeln. Das entspannt. Oder möchtet ihr ein wenig schlafen?

Fremder: In meiner letzten Nacht möchte ich nun wirklich nicht schlafen. Die Füße im Wasser baumeln zu lassen ist da schon besser. Mehr lässt sich in der verbleibenden Zeit wohl eh kaum noch unternehmen.

Fährmann: Die Zeit ist relativ.

Fremder: Einstein – ich weiß.

Fährmann: Sonst könnte ich meine Arbeit an Tagen wie diesen gar nicht verrichten.

Fremder: Ihr hattet durch den Krieg bestimmt viel zu tun?

Fährmann: Jawohl. Hunderttausende habe ich übergesetzt. Könnte ich mir die Zeit nicht einteilen wie es die jeweiligen Umstände verlangen, wäre das nicht machbar.

Fremder: Ihr könnt die Zeit nach euren Bedürfnissen dehnen?

Fährmann: Ja – aber fragt mich nun nicht, ob ich eure verbleibende Zeit ebenso ausdehnen kann.

Fremder: Das möchte ich gar nicht.

Fährmann: Nein?

Fremder: Nein. Ich bin ein hoffnungsloser Fall. Nichts habe ich bisher in meinem Leben zuwege gebracht. Unwahrscheinlich, dass mir da etwas in ein paar zusätzlichen Stunden oder Tagen gelingen würde.

Fährmann: Dieser Standpunkt scheint mir ungewöhnlich für einen jungen Menschen wie euch. Erzählt mir mehr. Ich würde gerne wissen, was euch zu dieser Sicht gebracht hat.

Fremder: Wie euch vorhin bereits auffiel, tauge ich eben einfach für nichts.

Fährmann: Unsinn. Jeder taugt für etwas. Träume und Wünsche weisen den Weg dazu. Es gilt diese aufmerksam zu erforschen.

Fremder: Ich war in Amy Adams verliebt.

Fährmann: Eine Freundin?

Fremder: Eine US-amerikanische Schauspielerin.

Fährmann: Lebt sie noch?

Fremder: Gestern habe ich sie noch in einem Interview zu ihrem neuen Film gesehen.

Fährmann: Ihr kanntet sie?

Fremder: Ich mochte ihr Gesicht. Es strahlte soviel Freude und Zuversicht aus. So als ob es keine Schwierigkeiten gibt, die nicht bewältigt werden könnten. Kennengelernt habe ich sie natürlich nie.

Fährmann: Habt ihr es wenigstens versucht?

Fremder: Hollywood war weit weg von meinem Haus.

Fährmann: Dennoch hättet ihr es versuchen können.

Fremder: Auch dazu taugte ich eben nicht.

Fährmann: Sonst gab es nichts in eurem Leben?

Fremder: Nein. Deshalb meldete ich mich freiwillig für den Krieg. Ich hoffte dort eine Lösung für meine Probleme zu finden – und das klappte ja auch. Ich bin hier. Wo ist übrigens mein Körper, denn ich vermute Mal diese Begegnung spielt sich in meinem Kopf ab?

Fährmann: In einem Lazarett. Die unwichtigen Details spare ich Mal aus. Hattet ihr keine Familie?

Fremder: Auch dafür taugte ich nicht. Bin früh von zuhause ausgezogen.

Fährmann: Nach Freunden muss ich dann gar nicht erst fragen?

Die Ausrüstung klapperte leise, als der Soldat im dunkeln mit dem Kopf nickte.

Fährmann: Wenn ihr drei Wünsche frei hättet – welche wären das?

Fremder: Herzschlag, Kopfschuss, Atemstillstand.

Fährmann: Amy Adams?

Fremder: Rang vier.

Fährmann: Ich könnte eine Begegnung arrangieren.

Fremder: Warum solltet ihr das tun?

Fährmann: Führt es auf meine romantische Ader zurück.

Fremder: Wie würde es zu der Begegnung kommen?

Fährmann: Ihr könntet heute Nacht die Hauptrolle in einem Traum von Amy Adams spielen.

Fremder: Ob ich dazu tauge?

Fährmann: Findet es heraus. Möchtet ihr euch darauf einlassen?

Fremder: Einverstanden.

Wenige Stunden später starb irgendwo in einer kleinen unscheinbaren Unterkunft ein junger Mann mit einem Lächeln im Gesicht.

11.06.2009 19.15 Uhr

Link zu dieser Kurzgeschichte auf www.leselupe.de.
Mitglieder der Leselupe können dort die Geschichte bewerten und Verbesserungsvorschläge machen.